Eure Kennenlern-Geschichte

136714
 
ThemenerstellerGruppen-Mod
 ThemenerstellerGruppen-Mod
4. Okt 17

Eure Kennenlern-Geschichte
Kennengelernt im JOYclub - wie war das bei euch?

Hier möchten wir eure Geschichten sammeln. Lasst uns an den ersten Schritten eurer Beziehungsgeschichte teilhaben! *friends*
 
 
4. Okt 17

Unsere Geschichte ist recht unspektakulär. Beide hatten wir Soloprofile und wollten nur die Lust an der Lust. Unsere Profile entsprachen nicht ganz unseren Vorstellungen, da wir aber im selben Ort wohnten schrieben wir uns. Es kam zum ersten Treffen in einem Café und so folgten bald private Treffen *zwinker* Die Absprache lautete nur Sex doch schnell entwickelte sich mehr bei beiden. Er schwieg um es nicht zu gefährden doch sie machte immer öfter Andeutungen. Tja da waren wir dann als Paar geboren. Wohnen zusammen und auch der Sex kommt nie zu kurz. Nach langem probieren und testen haben wir unsere Rollen gefunden und eine fantastische Partnerschaft. Rundum wir sind glücklich.
 
 
4. Okt 17

Wir hatten Glück:
Er hat mir nur ein Kompliment für ein Bild gemacht, ich habe Sein Profil soooo toll gefunden, dass ich direkt nach einem Date am nächsten Abend gefragt habe. Ich wollte mich eigentlich nur von meinem damaligen Dom ablenken, der keine Beziehung mit mir wollte. Mein Mann wollte sich nach einiger Zeit ohne Dates mal wieder an die Frauen heranwagen. Naja, Er hat sofort geantwortet, wir haben uns zu einem langen Spaziergang verabredet und Er war einfach toll. Beim 2. Mal Sauna und Sex. Sowie das Geständnis, dass Er eine wirklich harte Vergangenheit hat. Außerdem allererste Versuche Seinerseits, Seine dominante Ader zuzulassen.Wir haben uns rasant verliebt, obwohl ich ja irgendwie vergeben war und Er doch deutlich älter ( 17 Jahre Altersunterschied ).
Nach 3 Wochen hat mich mein Ex, bei dem ich noch wohnte, rausgeschmissen, so dass ich zu meinem jetzigen Mann in die neue Jungesellenwohnung ( 27qm ) gezogen bin. Er ist dann selbst erst eine Woche später eingezogen *lach*
Und hat mich ein paar Tage später gefragt, ob ich nicht bleiben will.
Dann habe ich mich endgültig von meinem Dom getrennt *autsch* und als ich einmal in gefühlten 176 Jahren betrunken war, haben wir das Kondom weggelassen. 7 Wochen nach dem Kennenlernen war ich schwanger, wir hatten beide keinen Job und eine richtig harte Zeit ( nicht miteinander, aber mit den Umständen ). Wir haben dann Gott sei Dank beide einen Job und 2 Monate, bevor unser Sohn zur Welt kam, einen Vermieter gefunden, der uns eine Chance gegeben hat ( geniale, große Wohnung ).
Da wir aber beide schlechte Angestellte sind und unseren Sohn auf keinen Fall in Fremdbetreuung geben wollten, haben wir uns jetzt zusammen selbstständig gemacht. Wir brennen für die gleichen Dinge und haben, beide mit Altlasten, schon arge Brennpunkte, aber es passt trotzdem wie Faust auf's Auge.
Er hat an mir Seine Dominanz und Seinen Sadismus entdeckt, wir haben es nicht immer leicht miteinander, aber selbst in stressigen Zeiten passt der Sex immer und wir haben bis jetzt so viel geschafft, das haben andere im ganzen Leben nicht.
Ich hoffe, dass Er dann bald mal auf den Trichter kommt, mich auch offiziell zu Seiner Frau zu machen, denn Er soll es sein für den ganzen hoffentlich laaangen Rest*love2*
 
 
4. Okt 17

Anfang 2015 habe ich die SingleGruppe eröffnet.
Kurz darauf wurde ich von ihm angeschrieben bezüglich der Gruppe.
Wir haben ein paar wenige Tage hin und her geschrieben, auch wo genau in dem Ort er denn wohnt.
Dann meinte er, er hätte es nicht weit bis in die Stadt und zum Bahnhof.
Meinte ich, bei mir wäre es auch nicht anders.....
Tja, er kann auf der anderen Seite wohnen, in der anderen Richtung.
Nun ja, und dann kam raus, das er eine Straße über mir wohnte.
Da ich an dem WE kinderfrei hatte, bin ich gleich, Nacht´s um halb 11, rüber zu ihm zum Kaffee und haben ewig gequatscht.
Naja, er war anfangs auch nicht mein Typ Mann. Zumal schon 20 Jahre zwischen uns liegen. Bei meinem Exmann waren es nur 17 Jahre.
Aber es passte und harmonierte von Anfang an zwischen uns, erst recht sexuell und auf der BDSM-Eben. Auch das wir uns jeden Tag sehen konnten war perfekt. Denn wir sind freiheitsliebend und wollen uns nicht einengen. Und so hat jeder sein Reich. Auch wenn wir mal ein WE aufeinander hocken.
Er trug mich auf Händen, verwöhnte mich.... gleich am zweiten freien Wochenende bekam ich DEN RING von ihm.
Zu meiner Mutter sagte ich auch immer "Da ist nicht mehr, er tut mir gut, *blabla*, aber 20 Jahre ist mir zu alt".
BIS AN DIESEM ABEND.... wo ich WIEDER einmal über unser Altersunterschied sprach. DA MERKTE ich erst das ihm das aua tut, was mir dann in dem Moment weh getan hat. Und von da an wusste ich:

ER IST MEINER

Wir lebe und lieben uns. Gehen zusammen swingen, auf private Dates, aber immer zusammen. Und auch das für mich anfängliche schwer tun mit dem Reden, wenn ich ein Problem hatte (ich hatte Angst er würde mich verlassen) wurde immer besser. Tja, andere hätten mich schon 10 Mal verlassen wenn ich nur ein "Problem" angesprochen hätte. Für ihn sind das aber keine Probleme, sondern "was Frauen immer für Probleme haben"-Dinge *haumichwech*
Und mittlerweile komm ich damit klar wenn es mal Regentage gibt. Nach Regen kommt auch wieder Sonne.

Und so leben und lieben wir uns seit 19 Monaten.

Wenn ich was vergessen habe, trage ich es hier gerne noch nach. *happy*
 
 
4. Okt 17

Nicht gesucht und doch gefunden...
.... Trotz oder gerade wegen gemachter schlechter Erfahrungen mit dem jeweils anderen Geschlecht sind wir beide im JOYCLUB "nur" unterwegs gewesen um was fürs Bett zu finden.
Beim Stöbern durch das Profil von Andrea war mir aber irgendwie klar, dass ich mehr über den Menschen hinter den Zeilen und Bildern des Profils erfahren möchte und habe sie angeklickt. Ihr ists wohl nicht anders ergangen, es folgten einige Mails, Telefonate und schon bald das erste Treffen.
Am 10.01.17, auf unserem Jahrestag, sind wir vor den Standesbeamten getreten.
 
 
4. Okt 17

Moin moin
Vielen Dank für die schnelle Aufnahme in die Gruppe.
Wir haben Gegenseitig unser Einzelprofil gelesen und es fing bei uns beiden an zu kribbeln je länger und öfter wir miteinander geschrieben haben. Dann tauschten wir das Tablet gegen das Telefon aus, und haben teilweise stundenlang gequatscht..Schließlich hielten wir es nicht mehr aus und wollten uns sehen. Es passte soviel zusammen das hatten wir schon festgestellt.
Ja kam der Tag des Dates wir sahen uns und da war es um uns geschehen. Wir waren beide mega nervös was wir uns gegenseitig später gestanden haben. Mittlerweile sind wir über ein Jahr zusammen, teilen uns eine Wohnung, und sind mega Glücklich.
Gruß
SchmuseEngel716 *freu* *happy*
 
ThemenerstellerGruppen-Mod
 ThemenerstellerGruppen-Mod
5. Okt 17

Meinen Partner Smileatme81 tauchte im Frühjahr '15 in einem Gruppenchat auf, den ich schon seit Jahren regelmäßig heimsuchte. Gut, es kommen immer mal wieder gruppenfremde Gäste, um reinzuschnuppern, was wir da so treiben, und hin und wieder wird ein neues Gruppenmitglied zum Chat-Stammgast. So hielt er es auch. Jeden Tag kam er online, hatte wohl zu viel Zeit auf Arbeit totzuschlagen, und so unterhielten wir uns entweder in der Chattergruppe, oder per Privatchat. Ausführlich. Stundenlang. Aus manchen Gesprächen hätte man Bücher fürs Philosophie-Regal drucken können.
Weil man auf Tasten nicht so schnell schreiben kann, wie man denkt, tauschten wir Telefonnummern. Fortan waren die Nächte sehr kurz, die Telefonakkus kamen an ihre Belastungsgrenze, wir erzählten uns nun auch sehr vertrauliche Dinge. Ein traumatisches Ereignis auf Arbeit warf mich Mitte Oktober '15 schwer aus der Bahn. Er war derjenige, der mich, im Gegensatz zu meinem damaligen Partner, auffing, mir zuhörte, auch wenn ich nichts tat außer weinen, und mit mir gemeinsam die ersten Schritte aus der Krise machte. Ich musste feststellen, dass mein Noch-Partner keine Schnittmengen mehr mit mir hat, war ihm doch selbst dieses Erlebnis und mein tiefes schwarzes Loch egal. Ich trennte mich, nach 10,5 Jahren Beziehung, wie es mir schon so viele geraten hatten, nur ich wollte es nie wahrhaben. Nun sah ich endlich, was ich alles schon verloren hatte, und was ich nun gewinnen konnte.

Der konsequent logische Schluss war unser offizielles Zusammenkommen als Paar im November '15. Im August '16, zu meinem 30. Geburtstag, teilten wir der Familie unsere Verlobung mit. In den letzten Monaten haben wir uns eine gemeinsame Wohnung gesucht, ich habe meinen Job gekündigt, einen neuen Arbeitsvertrag unterschrieben, und in knapp 3 Wochen wohnen wir endlich zusammen. Dann werden neue Pläne geschmiedet. *hochzeit*
 
 
5. Okt 17

Wie die Single-Lady zu Frambuesa wurde
Frambuesa:

Wirklich auf der Suche war ich nicht zu jener Zeit, als wir uns kennen lernten. Ich hatte mich von meinem Mann getrennt, mich frisch auf Joy angemeldet und war ganz gut versorgt mit einer Handvoll sympathischer, fähiger Lover. Eigentlich suchte ich nur den einen oder anderen Gespielen für eine allfällige gelegentliche MMF-Ergänzung. Mehr war gar nicht vorgesehen.

Ich war noch nicht lange bei Joy, da schickte mir Vino schon die ersten netten Zeilen, die mich dazu veranlassten, sein Profil zu besuchen. Und beim Lesen des Textes musste ich einige Male breit grinsen. Diesen Mann wollte ich kennenlernen. Da ich zur Zeit unseres ersten schriftlichen Kontaktes weder geprüftes noch Premium-Mitglied war, konnte ich seine Fotos im Profil nicht ansehen und musste mir aus dem Material, das er mir per Mail schickte, ein Bild machen.
Meine Reaktion auf seine Fotos war - Enttäuschung. Irgendwie passten die Pics nicht zum Profiltext und zu der Art, wie er sich dort darstellte, aber seine Mails an mich waren so charmant und hoben sich erfrischend vom Durchschnitt ab, dass ich beschloss, ihm eine Chance zu geben.

Als wir uns dann zum ersten Mal trafen, musste ich zweimal hinschauen. Ist er das? Nein. Oder doch? Ja, das ist er! Diese Augen. Dieses Lächeln. Hilfe!
Wir hatten für den Anfang eine Stunde vereinbart und sassen dann im Aussenbereich eines der Innenstadtlokale. Die Zeit ging rum wie nichts mit Plaudern, Lachen, Flirten.
Zum Abschied begleitete ich ihn in die Tiefgarage. So etwas mache ich sonst nicht. Nie! Ich wollte aber unbedingt seine Gesellschaft so lange wie möglich auskosten, noch ein paar Zusatzminuten rausschinden, bevor sich unsere Wege trennen und vielleicht nie wieder kreuzen würden. Bei seinem Auto angekommen küssten wir uns innig und lange. Er fuhr ab und ich wankte mit weichen Knien nach oben. Oh Gott, hoffentlich findet er mich auch so toll wie ich ihn! Würde er mich wiedersehen wollen? Würde er mehr wollen?

Er wollte.

Kurz vor unserem ersten «richtigen» Treffen bekam ich einen stressbedingten Neurodermitis-Schub. Ich war nicht ansteckend, aber am ganzen Oberkörper, den Armen und Schenkeln rot gefleckt und sah schrecklich aus. Todunglücklich schrieb ich ihm, was los war, und rechnete fest mit einer Absage. Nie im Leben würde er mich so haben wollen.

Er wollte aber immer noch.

Das erste Treffen mit einem neuen Liebhaber ist für mich meistens nicht wirklich entspannt, und in dieser Situation war es das noch weniger. Trotzdem fühlte ich mich sehr wohl bei und mit ihm. Plus dass er mir wahnsinnig gut gefiel, alles an ihm, inklusive die bunten Gemälde auf seiner Haut – obwohl ich bis dahin gar kein Faible für Tattoos hatte - , das dichte, weiche Haar auf Brust und Bauch, sein Körper, sein Geruch, seine Augen und die intensiven Blicke, die er mir schenkte, wie er sich anfühlte, wie er reagierte, seine Zärtlichkeit und Leidenschaftlichkeit und nicht zuletzt seine beeindruckende Potenz.
Da schwang ganz eindeutig das Potential für etwas Aussergewöhnliches mit.

Bis wir uns wiedersahen, verging einige Zeit. Er war zwischenzeitlich in den Ferien gewesen. Meine Haut hatte angefangen zu heilen.

Bei diesem Wiedersehen zog es mir buchstäblich den Boden unter den Füssen weg. Wir tauchten ein in eine Intensität und Innigkeit, die mich erschütterte. Was auch immer da geschah, hatte ich so niemals erwartet und er wahrscheinlich auch nicht. Unsere Körper sprachen eine klare Sprache und unsere Seelen waren bereit, darauf zu hören. Unnötig zu sagen, dass jede andere erotische Begegnung dagegen einfach nur noch banal und belanglos sein konnte. Was nicht heisst, dass wir einander Treue zusicherten, aber wir verbrachten so viel Zeit miteinander und waren einander so wichtig, dass für anderes kein Raum blieb – es sei denn, wir planten und genossen es gemeinsam.

Vino lebte zur Zeit unseres Kennenlernens in einer langjährigen Beziehung, und ich hatte nie verlangt und auch nie damit gerechnet, dass er diese Partnerschaft, dieses Leben, das ihm damals so wichtig war, aufgeben würde. Und dennoch - er tat es. Zu einem Zeitpunkt, da wir einander eine Pause zugesichert hatten und uns eigentlich eine Weile nicht mehr sehen wollten. Er wollte Zeit, um für sich ins Reine zu kommen und zu schauen, wohin die Reise gehen soll. Ich wollte das Singleleben geniessen.

Ich versuchte eine Zeit lang, mich gegen die tiefen Gefühle für ihn zu wehren, da ich nicht davon ausgehen konnte, dass er sie erwiderte und ich genau wusste, ich würde mich nur kaputt machen, wenn ich mich zu sehr in etwas verrenne. Aber es war zwecklos. Liebe lässt sich nicht einfach ausknipsen. Sie war und ist da, sie erfüllt mich von den Zehenspitzen bis zu den Haarwurzeln.

Eine Woche später stand er vor meiner Tür. Frisch getrennt. Seither ist Vino ein fester Bestandteil meines Lebens. Und das Wissen, von ihm zurückgeliebt zu werden ist das schönste Geschenk, das mir das Leben machen konnte.
 
 
11. Okt 17

Glück gefunden
Hi...

wir haben im letzten Jahr durch Zufall eine liebe Frau getroffen, die die gleiche DNA zu haben scheint wie wir...

Nun leben wir eine liebevolle hemmungslose geile Dreierbeziehung getragen von Zärtlichkeit und Respekt und sind dieser Plattform tatsächlich sehr dankbar...

Dies ist definitiv keine Swingergeschichte.

Das ist von drei Menschen empfundene Liebe und Begierde.

Viel Leben, viel Gefühl.

Danke JOYCLUB!
 
JOY-Team
 JOY-Team
7. Nov 17

Kennenlerngeschichte .... puuuhhh....eigentlich recht unspektakulär.

Anfang 2011 traf man abends immer dieselben Chatter im Ba-Wü-Raum. Darunter auch ihn und mich.

Ich war jung, sah nicht scheiße aus und hatte Möppies. Also war ich es gewohnt, dass die Männer hier auf mich reagieren. Jetzt gab es aber diesen einen Singlekerl, der mich absolut links liegen ließ. Aus Trotz dachte ich natürlich erstmal: "F*ick dich, Depp", aber mein Interesse war geweckt.

Was ich nicht wusste: Er hatte sich zu der Zeit mit Pick-up-Strategien beschäftigt. Und eine davon sagte, dass man umschwärmte Frauen komplett ignorieren soll. Es wird der Lady auffallen, sie wird sich ärgern und versuchen auf dich zuzugehen!

Naja ... die Idee ging auf. Hab seine Aufmerksamkeit gesucht. Irgendwann wollte ein anderer Chatter unbedingt ein Schwanzbild von ihm und er meinte: "Klar - wenn du mir ne tolle Frau vorstellst mit der man mehr machen kann als Sex haben!" Der andere Chatter eröffnete einen Privatraum, lud ihn ein, lud mich ein und verkrümelte sich.

So kamen wir ins Gespräch und schrieben die ganze Nacht. Das ging über Wochen hinweg. Irgendwann stiegen wir dann um aufs Telefon. Die ganze Nacht am Handy. Auf der Arbeit waren wir Zombies.

Natürlich wollte er mich treffen - wir wohnten ja nicht weit auseinander (25 Minuten), aber ich hatte Angst. Angst ihn zu enttäuschen. Aber er blieb hartnäckig und nervte mich bis zum Umfallen. Was auch gut war.

Am 13. Juli 2011 kam es dann zu unserem ersten Date und seitdem sind wir unzertrennlich. Er ist das Beste, was mir je passiert ist. Ihn zu lieben ist einfacher als atmen und ich möchte nicht mehr ohne ihn sein.

Danke JOYclub!

Liebe Grüße,
Tinkerbell
 
 
14. Nov 17

Anfang ...
Unsere Geschichte beginnt (eigentlich) Ende Januar in einem Club, als wir zufällig an einem Tisch in kleiner Runde mit Bekannten zusammen saßen. Das Gespräch war ziemlich locker *rotwerd*. Später wurde uns gesagt, die Luft knisterte schon zu diesem Zeitpunkt ... Um ihn etwas aus der Reserve zu locken, öffnete ich mein Clubtäschchen und seine Augen begannen zu strahlen. Nur wer BDSM-affin ist, konnte den Inhalt zuordnen. Es wurde immer später, der Club leerte sich und wir zwei waren die Letzten, die den Club verliessen. Immer noch ins Gespräch vertieft, setzten wir unsere Unterhaltung unter der Laterne vor dem Club noch über eine Stunde fort. Bei der Nennung meines Profilnamens, fiel ihm auf, dass er mir auf Joy schon Komplimente gemacht hatte (soviel zum vorherigen 'eigentlich' *zwinker* ). Zur Verabschiedung zog ich ihn an mich und küsste ihn.

Wir schrieben auf Joy weiter, Telefonnummern wurden ausgetauscht und ein paar Tage später haben wir die Nacht bis zum nächsten Morgen durchtelefoniert. Es war klar, dass wir uns noch einmal treffen wollten. Eine Woche später in der Sauna kamen wir kaum aus der Umkleidekabine heraus *floet*. Von Anfang an konnten wir die Finger nicht voneinander lassen. Es war ein wunderschöner Abend.
Kurz darauf hatten wir eine Verabredung im Club zu einer Geburtstagsfeier.

Ganz konzentriert auf uns ... *wolke7*

Natürlich geht unsere Geschichte weiter, das war erst der Anfang.
Aus zwei Teilen wächst ein Ganzes und es wird intensiver von Tag zu Tag.
Wir können und wollen nicht mehr ohne einander sein.

*hochzeit*
 
 
31. Dez 17

Unsere Kennenlerngeschichte aus zwei Perspektiven
Aus der männlichen Sicht:
Das erste Mal gesehen haben wir uns, das behauptet mein Kätzchen jedenfalls, 2010. Ich allerdings kann mich daran nicht erinnern. Aber nicht weil ich absolut abgefüllt war, und auch nicht, weil ich absolut stoned gewesen bin, sondern weil es die CSD-Parade in Köln war.
Ich war damals Teilnehmer, sie unter den Zuschauern.

Erst mehr als drei Jahre später wurde ich dann wirklich auf sie aufmerksam. Allerdings auch nicht so ganz ohne "Anschubsen":
Bea meldete sich einfach zu meiner Geburtstagsparty an.
Ich fragte eine meiner besten Freundinnen, wer sie überhaupt sei, und sie meinte dann "Ich kenne sie, habe dir auch mal von ihr erzählt, die ist in Ordnung." Und wenn meine weltbeste Vermieterin, Freundin und Fotografin HeartShot sagt, dass jemand in Ordnung ist, dann ist er das auch.

Leider musste ich bei der Feier auf Bea verzichten, da sie krank wurde.
Also blieb sie für mich "die komische Frau, die sich, ohne mich zu kennen, auf meine Feier angemeldet hat". *angsthab*

Als ich kurz darauf postete, dass ich für eine Darbietung in Köln eine Karte hätte und Begleitung suchen würde, meldete Bea sich erneut.

Doch natürlich wollten wir uns vorher einmal sehen und diese Gelegenheit ergab sich bei dem jährlichen Adventskaffee bei meiner Vermieterin.
Doch mehr als sehen war da auch nicht, denn es waren auch noch ein paar andere Leute da, die mich mit Beschlag belegten.
Und ganz entgegen ihrem forschen Auftreten hier im http://www.joyclub.de/ blieb sie sehr zurückhaltend.

Eine Woche später allerdings, es war ein Ausflug meiner Joygruppe nach Monschau, war sie auch wieder dabei. Und jetzt hatten wir auch Gelegenheit, uns etwas abzusondern und uns lange zu unterhalten.
Und uns ein wenig näher kennenzulernen.

Wir versprachen, miteinander zu telefonieren, und das taten wir dann auch ausgiebig.
Wir verabredeten uns für den nächsten Samstag zu einem weiteren Weihnachtsmarktbummel und ich bot ihr, für den Fall, dass es später werden würde, ein Gästezimmer meiner Vermieterin an.
Doch ihre Antwort war: "Wenn wir zusammen ausgehen, werde ich auch bei dir übernachten. Wir sind zu alt, um lange um den Pudding herumzutanzen."

Seit diesem 4. Advent sind wir dann auch ein Paar.

Bei unserem zweiten Date raubte ich ihr dermaßen den Atem (wie, das soll sie besser selber erzählen, ich will ja nicht angeben *stolzbin*), dass wir sehr viel Zeit hatten, uns sehr komprimiert und schnell kennenzulernen.

Es folgte dann eine sehr schwere Zeit, da unsere aufkeimende Beziehung durch viele private Belastungen wie eine schwere Krankheit meiner Mutter und der Tod meines Vaters überschattet wurde.

Doch stand Bea mir dabei jede Minute zur Seite, stützte und unterstützte mich.
Ich will nicht sagen, dass ich es ohne sie nicht geschafft hätte.
Aber ohne sie wäre es viel viel schwerer gewesen.

Nach ein paar Kurzurlauben, einem gemeinsamen langen Urlaub, vielen Unternehmungen, Veranstaltungen und Events habe ich festgestellt:
Ich möchte sie gar nicht mehr missen.

Sei es als helfende Hand beim Namenskartenschreiben, als BackOffice beim Planen, Terminkalender oder "Sekretärin".

Vor allem aber nicht als Zuhörerin, Freundin, Partnerin und Lebensgefährtin. *liebhab*



Aus der weiblichen Sicht:
Das erste Mal gesehen haben wir uns auf dem CSD 2010. Meine Freundin Herzensdame hatte mich auf ihn aufmerksam gemacht.

Sein Profil ist in der Folgezeit ein beliebtes Ziel für mich. Seine Homepages sind interessant geschrieben.

Aber kein Gedanke, ihn kennenlernen zu wollen:
Er ist in einer festen Beziehung.

Die folgenden Jahre „läuft“ mir immer mal wieder der Lord_of_Devotion, der sich später Un_voyageur (ein Reisender) nennt, über den Weg.

Sei es durch Beiträge in verschiedenen Foren, als auch verschiedene Events, die er organisiert hat.

Im Oktober 2013 habe ich mich zu seiner Geburtstagsfeier bei Biggi’s angemeldet, wurde dann aber krank und konnte diese Party nicht besuchen.

Als er dann eine Begleitung zu den Startreff Follies suchte, habe ich ihn angeschrieben, dass ich diese Vorstellung mit ihm besuchen wolle. Einen Termin für die Vorstellung haben wir zu diesem Zeitipunkt aber noch nicht ausgemacht, wir wollten uns vorher kennenlernen.
...
Meine Freundin Herzensdame (HeartShot) lud mich für den 8. Dezember zu ihrem traditionellen Advents-Kaffee ein.
Beiläufig erwähnte sie, dass Frank ebenfalls anwesend sein würde, da er im Oktober ihre Einliegerwohnung bezogen hat.

Leider hatten wir an diesem Tag wenig Gelegenheit, uns zu unterhalten, da die anderen Anwesenden ihn mit Beschlag belegten.

In der Woche nach dem Advents-Kaffee fand eine Fahrt zum Weihnachtsmarkt in Monschau statt, die Frank organisiert hatte. Dort konnten wir uns näher kennenlernen.

Wir haben in der Woche nach dem Weihnachtsmarkt lange telefoniert und uns zu einem Weihnachtsmarktbummel in Bonn verabredet.
Unser erstes Date!
Sein Angebot, bei seiner Vermieterin (meiner Freundin) im Gästezimmer zu übernachten, habe ich abgelehnt: „Wenn ich mit dir ausgehe, übernachte ich auch bei dir. Wir sind zu alt, um lange um den Pudding herumzutanzen.“

Danach haben wir uns für den ersten Weihnachtstag verabredet (unser 2. Date!), aber schon kurz nach meinem Eintreffen hatte ich akute Atemnot, so dass Frank mich ins Krankenhaus nach Bonn brachte.
Dort wurde ein Herzinfarkt diagnostiziert.

Durch meinen Krankenhausaufenthalt haben wir viel Zeit miteinander verbracht, in der wir uns „komprimiert“ kennenlernten.

Die erste Zeit nach unserem Kennenlernen war beherrscht durch familiäre Angelegenheiten, Kurztrips, Eventbesuche und deren Planung sowie eine gemeinsame Urlaubsreise, bei der wir festgestellt haben, dass wir in vielen Dingen übereinstimmen.

Jetzt ist der Hektik eine ruhigere Zeit gewichen und ich bin froh darum.
Die räumliche Trennung stellt aber immer wieder besondere logistische Herausforderungen an uns.

Seine ruhige und besonnene Art macht ihn für mich zu einem besonderen Menschen, mit dem ich gern zusammen bin und mit dem ich „auf der Bank“ (Bänke, die Zeit und was bleibt) sein möchte.

Unbezahlbar und kostbar: als Freund, Zuhörer, Tröster, Lebensgefährte, Liebhaber und Partner.
 
 
6. Feb

Man sieht sich immer zweimal… *zwinker*
Wir haben uns auf einer anderen "Date Platform" im April / Mai 2017 kennen gelernt und hatten ein erstes *date*
Damals war ich aber nicht wirkllich auf der Suche nach was wirklich ernstem…. mehr so Freundschaft plus.
Was nichts für Ihn war.
Daher haben wir uns wieder aus den Augen verloren.
Kurze Zeit später habe ich mich auf Joy angemeldet und wurde nach ca. 6 Wochen von ihm angeschrieben.
Da sein Bild das gleiche war wie auf der anderen Platform (meines aber nicht) wusste er da nicht wer ich bin.

Habe mich dann aber gleich zu erkennen gegeben… mit einem Foto von mir und dem Spruch… "man trifft sich immer 2 mal im Leben…" *zwinker*

Nach einigem hin und her schreiben haben wir uns spontan im August 2017 wieder getroffen.
Er musste aber geduldig sein mit mir… nach 11 Jahren als Single wollte ich alles langsam und ruhig angehen und mich nicht gleich in eine feste Beziehung stürzen… und habe immer wieder auf die Bremse getreten. (Klischee mässig war ich der Mann mit Bindungsangst und er die Frau *lol* *rotwerd* )

Zu meinem Glück war er geduldig und hartnäckig *lach* und unterdessen sind wir offiziell ein Paar.
Wir Ergänzen uns in vielen Dingen und bekomme von ihm alles was ich in einer Beziehung brauche…. es ist schön nicht um Aufmerksamkeit, Zuneigung und Nähe "betteln / kämpfen" zu müssen sondern dass sie so gerne gegeben wie genommen wird.
Es gibt ihn tatsächlich - den Mann der mich so lieben kann wie ich bin. *liebhab* *love2*
 
 
7. Feb

Achtung, das wird jetzt lang! Weil das gar nicht mal so eine einfache Geschichte ist *zwinker*

Ich bin am 31.01.2011 Single geworden. Mein Ex hat mich auch auf JC gebracht, weil er hier ständig im Forum gelesen hat und ich wollte das auch, deshalb habe ich mich 2010 angemeldet. Auch noch im gleichen Jahr bin ich der Liebe wegen nach Bayern gezogen und 3 Monate später war's aus. Für mich war das damals eine richtig schreckliche Zeit: ich war absolut allein hier unten und auch noch komplett pleite. Ich denke gar nicht so gern an 2011, weil ich fast das gesamte Jahr nur am Heulen war, weil es mir ständig dreckig ging.

Seitdem ist für mich in Liebe und Beziehung gar nichts passiert. Joyclub habe ich dann später dafür genutzt, um hier Frauen zu daten, dafür fand ich die Seite toll. Zu lange war ich hier allerdings auch nicht, manchmal auch mal 6 Monate gar nicht online. Auch Männer habe ich ein paar hier kennengelernt, war jetzt nichts besonderes oder dauerhaftes, meistens nur auf einen Kaffee oder zum unterirdischen Sex (wie sich das dann herausgestellt hat *lol* )

Ich war auch woanders angemeldet, aber für mich lief das immer so ab, dass ich mit einem Mann auf ein Date gegangen bin und derjenige sich bei mir danach nie gemeldet hat. Ich hatte auch immer eine Vermutung wieso und irgendwann mal kam einer, der mir das beim Date auch so sagte: als Partnerin würde ich nichts taugen- zu eigenständig, zu durchsetzungsfähig, kein Mäuschen, kann alles allein...
Hach ja. Das war 2015 und ab da war mir irgendwie klar, dass ich wahrscheinlich eh keinen Freund mehr haben werde. Nun, nicht jeder bekommt in diesem Leben einen Partner. War für mich aber auch OK so, eben wie die Typen selbst sagten: ich konnte alles auch allein *g*
Ab und an mal habe ich das mit dem Ausgehen schon versucht, aber ergeben hat sich nichts und außerdem fand ich meine Zeit zu toll mit mir selbst, als dass ich sie wirklich noch auf Dates verschwenden wollte.

Später dachte ich mir dann, dass es doch nicht schlecht wäre, jemanden einfach für den Sex zu haben. Eventuell gibt es irgendwo einen Mann, der auch mit seinem Leben zufrieden ist und einfach gern eine dauerhafte Bettpartnerin hätte. Also habe ich hier auf JC mein Profil aufgefrischt und meine Idee ordentlich mit allen Vorstellungen und Parametern hingeschrieben *g*
Gemeldet haben sich leider nur Freaks, Fremdgänger oder ich bekam so Nachrichten wie: "Was stimmt denn mit dir nicht? Willst du denn keine Beziehung? Sehr ungewöhnlicher Wunsch für eine Frau."
Irgendwann mal habe ich begriffen, dass es in meinem Leben wohl weder Liebe geben wird, noch guten Sex. Na ja, was soll's! Also habe ich einfach ganz oben in meinem Profil Momentan besteht kein Bedarf eingegeben und gut war's.

Um eine Überleitung zu meinem jetzigen Freund zu schaffen: HardTender kannte ich. In meiner ganzen Zeit hier wurde er mir unzählige Male angezeigt: ob einfach nur als Vorschlag oder gezielt in meiner Suche. Ich war auch mehrmals auf seinem Profil. Angeschrieben habe ich ihn nie. Ich weiß auch gar nicht, warum. Ich dachte immer, er hat bestimmt schon genug Bekanntschaften (später hat sich herausgestellt, dass er mich nie anschrieb, weil er generell nie Frauen anschreibt, die bei ihm auf dem Profil waren und keine Nachricht hinterlassen haben, da er das als Desinteresse deutet *lol* )

Jedenfalls, irgendwann mal Anfang Oktober'17 gab es im Forum ein Thema "Ass to mouth", in dem die meisten Leute eh am Thema vorbei schrieben. Ich schrieb dort auch einen Beitrag und dieser bekam 90x ein Danke, darunter auch von HardTender. Ich weiß noch, als diese generierte Nachricht ankam, dachte ich mir noch so: "Hmm, ist das nicht der Kerl aus der nürnberger Gegend?" *gruebel* Ja, genau der war's! Habe mir aber nichts dabei gedacht und mich bei ihm bedankt, so wie immer. Er schrieb mir dann noch etwas bezüglich des Themas. Nur leider waren die Nachrichten eh irgendwie so 1-Satz-mäßig und ich wollte auch aufhören zu antworten... aber wieso auch immer habe ich das nicht gemacht. Stattdessen war ich auf seinem Profil und habe es mir nochmal angeschaut und dann erst gesehen, dass er Sonnenzeichen Skorpion war. Daraufhin fragte ich ihn, ob die Angabe echt ist und wie er so als Skorpion sei? *zwinker* Und genau das hat die ganze Unterhaltung ins Rollen gebracht und die Nachrichten wurden immer länger. Mich hat das auch irgendwie beeindruckt, dass er diesem kosmischen Thema etwas abgewinnen konnte und so erzählte ich ihm auch, dass ich früher unbedingt einen Freund mit dem Sonnenzeichen Skorpion haben wollte, jedoch nie irgendeinen Skorpion kennengelernt hätte.
Und so ging das weiter und weiter mit uns...
Treffen wollte ich mich mit ihm allerdings nicht. Obwohl die Unterhaltung über die Astrologie so mega spannend war, hatte ich einfach gar keine Lust mehr auf irgendwelche Versuche, aus denen eh nichts wurde und mir ging es auch ziemlich gut. Außerdem wollte ich am 31.01.2018 eine fette Party schmeißen, nach dem Motto: "7 Jahre Single" *ggg* Er hat mir erzählt, dass er ebenfalls nicht vorhat jemanden kennenzulernen. Na, ist doch alles gut. Aber wieso schrieben wir uns dann noch weiter? *gruebel* Konnte ich mir selbst auch nicht erklären. Eigentlich wollte ich aufhören und doch klappte es nicht. Später fragte ich ihn nach seinem Geburtstag, weil ich unbedingt seinen Aszendeten herausfinden wollte und als ich erfahren habe, dass er am 16.11. Geburtstag hat, dachte ich mir nur: "Nicht dein Ernst!!!" *schock* Genau am 16.11. wird auch auf meinem Profil ein Geburtstagskuchen angezeigt *g* Als ich ihm davon erzählte, meinte er, das sei wohl ein Zeichen und ab da bewegten wir uns doch schon in die Richtung des möglichen Treffens.
Trotzdem wollte ich auf dem Boden der Realität bleiben und meinte zu ihm, also wenn wir uns treffen, dann aber nur für Sex. Keine Ahnung, aber so recht glauben, dass es doch was wird, wollte ich nicht.
Und irgendwie wußte ich auch gleichzeitig, dass es schwierig sein wird, distanziert zu bleiben, manche Nachrichten von ihm erschreckten mich regelrecht, weil ich zu oft dachte: "Oh Gott, das ist ja so, als ob ich es geschrieben hätte!" *oh* (Heute ist es immer noch so: manchmal denke ich was und er spricht 3 Sekunden später das Gleiche aus *schock* oder umgekehrt)
Drei Wochen später haben wir doch ein Treffen ausgemacht. Er sollte zu mir kommen, ich wollte was kochen, ja und dann... *anmach*
Ich wußte in der sexuellen Hinsicht gar nichts über ihn, wir haben darüber auch nichts wirklich ausgetauscht, ging es doch die ganze Zeit überwiegend um Sterne *g* Bisschen was vermuten lies es sich schon, aber so wirklich- nee, gar nichts. Was ich ja total spannend fand, weil das auch so ein Ding war, was ich mir schon länger wünschte: mal jemanden kennenzulernen, den man im Bett wirklich von null auf erkunden kann und nicht schon vorher alles weiß. Ach ja, wie wir heißen, wußten wir auch nicht.
An dem besagten Abend also, holte ich ihn vom Parkplatz vor meinem Haus ab und ich war da auch null aufgeregt. Von erster Minute an war das für mich so, als ob ich ihn schon Ewigkeiten kennen würde. Nach der Vorstellungsrunde ging es rein, wir haben uns beim Essen unterhalten und es hat irgendwie einfach nur total gepasst, zumindest für mich, als ob er schon immer da wäre.
Später im Bett hat das auch gepasst und zwar sowas von!!! *wolke7*
Und trotzdem war ich am Tag drauf immer noch skeptisch. Als er gehen musste, dachte ich mir, wahrscheinlich geht er und meldet sich eh nicht wieder (kannte ich doch schon alles *zwinker* ). OK, höchstens wird daraus eine Affäre und wir sehen uns bestensfalls alle 2 Wochen mal.

Allerdings kam es anders, sodass wir danach gleich 5 Wochenenden in Folge miteinander verbracht haben und ich dachte mir da die ganze Zeit: "Waaaas, ist das echt jetzt?" Immerhin, nach so einer langen Singlezeit kannte ich das alles gar nicht mehr.
Und so im Sinne der esoterischen Sternenthematik bleibt da wohl zu sagen: Abracadabra- so kamen wir zusammen *zwinker*
  • Analstöpsel Po-Pfropfen Farbe:transparent
    Analstöpsel Po-Pfropfen Farbe:transparent
    Für Anal-Einsteiger! Besonders weicher und schlanker Anal-Plug an dehnbarem Finger-Ring.
    Preis: 5,95 EUR
  • Perlenvibrator Diamond Affairs USB
    Perlenvibrator Diamond Affairs USB
    Vibriert und rotiert! Perlen-Vibrator mit Reizarm in Häschenform, 8-Stufen-Links/Rechts…
    Preis: 39,95 EUR
  • Dualvibrator L'amourose Denia schwarz
    Dualvibrator L'amourose Denia schwarz
    G-Punkt-Vibrator in leicht gebogener Form mit sich verdickender Spitze und Reizarm zur…
    Preis: 169,00 EUR

Interessante Gruppen zum Thema

  • JOYclub-Paare
    JOYclub-Paare
    Die große Liebe im Joyclub gefunden? Hier ist die Gruppe für alle wahren JOYclub-Paare!
  • Musiker im Joyclub
    Musiker im Joyclub
    Die Gruppe für alle AKTIVEN Musiker/-innen hier im Joyclub, die kreativ tätig sind, unabhängig vom Genre
  • Maderln in BY und OÖ
    Maderln in BY und OÖ
    Diese Gruppe sollte sich mit reinen Frauenthemen befassen, die da wären: Ausgehen, Kaffeekränzchen, Kochreze